Pressestimmen (3)

“A chance to rediscover a diverse field of contemporary Chinese art production, which for some years now has been only identified with the name Ai Weiwei”. Weitere Stimmen zur Ausstellung

art, Juli 2014

art, Juli 2014

Es gibt wohl kaum einen für diese Aufgabe besser geeigneten Kurator als Andreas Schmid, der bereits 1993 mit “China Avantgarde” im Haus der Kulturen der Welt eine der ersten bahnbrechenden China-Ausstellungen in Europa mutorganisierte”, meint Kito Nedo in art.

“In contrast to the common western notion that China is somewhat a ‘monolithic state apparatus’ (hello Ai WeiWei) comes the current show ‘The 8 of Paths’. A group show by 23 artists living and working in Beijing, the exhibition focuses on China’s emerging perceptions of individuality and how this plays a part in Beijing’s contemporary art scene” (artberlin)

Information, Dänemark, Juni 2014

Information, Dänemark, Juni 2014

Skal Ai Weiwei dø? En ny generation af kinesiske kunstnere sætter nye standarder for kinesisk samtidskunst. Det cementeres med udstilling i Berlin, der sprudler af kunstnerisk overskud og imponerer værk for værk (Information, Dänemark)

Artikel im koreanischen Kunstmagazin KH Article, Juli 2014

Artikel im koreanischen Kunstmagazin KH Article, Juli 2014

LEAP, China, Juli 2014

LEAP, China, Juli 2014

Süddeutsche Zeitung, 14.6.14

Süddeutsche Zeitung, 14.6.14

The curators visited a total of over 50 studios in Beijing, and a group of several local experts also provided additional advice and assistance. The result of their diversified efforts is also the most important aspect of the show for its German audience: the chance to rediscover a diverse field of contemporary Chinese art production, which for some years now has been only identified with the name Ai Weiwei. (LEAP, China)

Viele hätten sich gewünscht, dass sich die Künstler in dieser Ausstellung entschiedener für die individuelle Freiheit positionieren. Allerdings ist es oft aufschlussreicher, sich die Ambilvalenz als einzige Möglichkeit zu vergenwärtigen, heikle Themen überhaupt zur Sprache zu brinben. Die Frage, wie hart und explizit man mit der politischen Gegenwart Chinas ins Gericht gehen kann, ohne ernsthaft Konsequenzen fürchten zu müssen, ist wahrscheinlich das Leitmotiv dieser Ausstellung (Süddeutsche Zeitung)

Die große Uferhalle in Wedding wirkt unverstellt, und die Kunst hat Luft zum Atmen … zitty-Vote: sehr gut (zitty)